[Zurück zur Trefferliste]

Verbesserung der Versorgung schlecht eingestellter Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2 - Teilprojekt A

DEBATE

 

Projektkennung VfD_11_001913
Laufzeit von 05/2011 bis 08/2015
Webseitehttp://allgemeinmedizin.med.uni-rostock.de/index.php?id=88
Status des Projekts laufend
GesamtprojektVerbesserung der Versorgung schlecht eingestellter Patienten mit Diabetes mellitus Typ 2
ProjektkuerzelDEBATE

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Im Rahmen der cluster-randomisierten Studie wird untersucht, ob die auf Hausärzte abzielende Intervention in der Lage ist a) den HbA1c-Wert der eingeschlossenen Patienten im Vergleich zur Kontrollgruppe zu senken, und b) den patientenseitigen Anteil an der Entscheidungsfindung zu erhöhen.
Hintergrund / Ziele Bei nicht wenigen der schlecht eingestellten Patienten mit Diabetes besteht eine Situation, in der sowohl Patient als auch Hausarzt – durchaus um die schlechte Einstellung wissend – resigniert haben und sich aus der eingeschliffenen Routine keine neuen Ansätze zur Verbesserung mehr finden. Im Rahmen des Projektes sollen daher der hausärztliche Konsultationsstil und die Konsultationsinhalte nachhaltig beeinflusst werden. Dies beinhaltet insbesondere die Förderung der partizipativen Entscheidungsfindung (Shared Decision Making), die mit einem nachhaltigen Patient-Empowerment einhergeht. Die Intervention nutzt dabei zwei bereits in anderen Kontexten erfolgreich eingesetzte Implementationsstrategien: Zum einen das Motivationsfördernde Gespräch mit einem Peer (einem praktisch tätigen hausärztlichen Kollegen), zum anderen das Zurverfügungstellen des softwarebasierten Kommunikationstools arriba, das zum Zeitpunkt des Studienbeginns um Diabetes-spezifische Aspekte erweitert worden sein wird.
Methodik Im Teilprojekt A in Rostock erfolgt sowohl eine überregionale Studienleitung für den Verbund als auch die lokale Koordination und Rekrutierung von 20 Hausarztpraxen und 260 Patienten im Raum Rostock. In der Interventionsgruppe werden Hausarzttrainings durch qualifizierte Ausbilder für die Veränderung des ärztlichen Kommunikationsstils in Richtung partizipativer Entscheidungsfindung und für den Einsatz eines speziell dafür entwickelten Decision-Aids (arriba-Diabetes) durchgeführt. Die Datenerhebung erfolgt bei Hausärzten (einseitiger Fragebogen) und Patienten (telefonische Befragung) vor, während und nach der Intervention. In Rostock werden ausgewählte Analysen der gemeinsamen Datenerhebung durchgeführt. Zielparameter ist insbesondere die Veränderung des in der Hausarztpraxis bestimmten Blutzucker-Wertes gegenüber zu verschiedenen Zeitpunkten nach der Intervention. Darüber hinaus erfolgt die Analyse der Implementierung in den einzelnen Phasen, d. h. der Durchführung und der Effekte der Peerbesuche bei den Hausärzten zu den verschiedenen Messzeitpunkten.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung telefonisch  (Stichprobengröße: 843)
Studiendesign Randomisierte kontrollierte Studie (RCT)
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen nicht untersucht
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 30.06.2015