[Zurück zur Trefferliste]

Europäische PIM-LISTE - Entwicklung einer europaweit konsentierten Liste potenziell inadäquater Medikation für Ältere - Europäische PIM-LISTE

(Development of a European list of potentially inappropriate medication for the elderly in a consensus method - RightTimePlaceCare European project)

 

Projektkennung VfD_Europäische_PIM-_11_001894
Laufzeit von 06/2011 bis 05/2013
Status des Projekts laufend
GesamtprojektImproving health service for European citizens with dementia: Best practice strategies' development for transition from formal professional home care to institutional long-term nursing care facilities.
ProjektkuerzelRightTimePlaceCare

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Das Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung einer europaweit konsentierten Liste potenziell inadäquater Medikamente für Ältere mittels Delphi-Verfahren mit anschließender Validierung auf europäischer Ebene.
Hintergrund / Ziele Ältere Menschen erhalten den größten Anteil an Arzneimitteln. Bestimmte Medikamente sind für ältere Patienten potenziell inadäquat aufgrund eines erhöhten Nebenwirkungsrisikos oder auch aufgrund sicherer Alternativen. Internationale Listen potenziell inadäquater Medikamente (PIM) wurden entwickelt und mit der PRISCUS-Liste besteht seit 2010 auch eine an den deutschen Arzneimittelmarkt angepasste PIM-Liste. Solche PIM-Listen sind national und international als Qualitäts- und Sicherheitsindikatoren für die Arzneimitteltherapie bei älteren Menschen anerkannt. Die Vergleichbarkeit der einzelnen Listen in den verschiedenen europäischen Ländern ist allerdings aufgrund unterschiedlicher Arzneimittelmärkte und Verordnungsgewohnheiten nur sehr stark eingeschränkt. Um die Arzneimitteltherapie älterer Patienten auf europäischer Ebene vergleichen zu können und um die Arzneimitteltherapiesicherheit in den einzelnen europäischen Ländern zu erhöhen, ist eine einheitliche europäische PIM-Liste notwendig. Zur Entwicklung einer solchen Liste ist die Zusammenarbeit mit Experten aus verschiedenen europäischen Ländern erforderlich. Die anschließende Validierung der PIM-Liste wird im Rahmen des europäischen Forschungsprojektes RightTimePlaceCare (RTPC) stattfinden.
Methodik Die Entwicklung einer europäischen Liste potenziell inadäquater Medikamente für Ältere erfolgt in Anlehnung an die Erstellung der PRISCUS-Liste [Holt et al. 2010, Holt 2011; Dissertationsschrift Universität Witten/Herdecke 2011]. Als Basis werden international veröffentlichte Listen verwendet sowie insbesondere die PRISCUS-Liste. Mit den Projektpartnern aus dem RightTimePlaceCare-Projekt und anderen Kollegen müssen auf internationaler Ebene die Arzneimittel identifiziert werden (Literaturrecherche), die aufgrund ihrer Eigenschaften auf einer solchen Liste stehen könnten. Analog zur PRISCUS-Liste muss eine Vorschlagsliste mit Evidenz (soweit verfügbar) für Nutzen und Risiken einzelner Arzneistoffe erstellt werden. Mittels Delphi-Verfahren sollen diese Arzneimittel von europäischen Experten in geriatrischer Pharmakotherapie auf ihre Geeignetheit bzw. Ungeeignetheit bei älteren Patienten bewertet werden. Die Bewertung erfolgt anhand einer 5-stufigen Likert-Skala, zur Berechnung der Mediane und 95%-Konfidenzintervalle wird SPSS Version 18 verwendet.
Es wird angestrebt, zusätzliche Informationen wie Therapiealternativen und Medikationsempfehlungen mit aufzunehmen. Die Durchführung der Expertenbefragung wird webbasiert und mittels E-Mail-Kontakt stattfinden, dafür ist die Identifizierung, Kontaktaufnahme und Koordination mit europäischen Experten notwendig. Die Identifizierung der Experten wird mit Hilfe bestehender Kontakte und der Fachgesellschaften stattfinden. Nach Erstellung der finalen europäischen PIM-Liste ist die Veröffentlichung in einer internationalen Fachzeitschrift geplant. Die Validierung der Liste wird im Rahmen des RTPC-Projektes stattfinden.
Datenbasis Primärdaten
   Interview (Face to face)  (Stichprobengröße: 2.000)
Studiendesign Kohortenstudie (prospektiv)
Beobachtungsstudie
Literaturarbeit
   Systematische Literaturrecherche
Delphi Konsensverfahren
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 65 bis 110 Jahre
Ergebnisse The EU(7)-PIM list has been finalised. It contains 282 drugs or pharmacological subgroups belonging to 34 therapeutic subgroups. The use of PIM in 8 European countries and its association with several risk factors (including aspects of the geriatric assessment) and clinical outcomes have been analysed. The final results will be presented in the IAGG Congress in April 2015(International Association of Gerontology and Geriatrics). The research team is working on the publications.

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 17.03.2015