[Zurück zur Trefferliste]

PICANT - Optimierung des Gerinnungsmanagements in der hausärztlichen Versorgung

Primary Care Management for Optimized Antithrombotic Treatment

 

Projektkennung VfD_PICANT_12_001832
Laufzeit von 03/2012 bis 05/2015
Webseitehttp://www.allgemeinmedizin.uni-frankfurt.de/forschung1/picant.html
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Hypothese: Ein Best Practice-Modells mit Hausärzten und Medizinischen Fachangestellten kann die hausärztliche Versorgung von Patienten mit einer Langzeitindikation für eine orale Antikoagulation verbessern und gerinnungsassoziierte Komplikationen reduzieren. Die untersuchten Zielgrößen dieser Studie umfassen thromboembolische Ereignisse mit der Erfordernis eines stationären Aufenthalts und schwere Blutungskomplikationen.
Hintergrund / Ziele Die orale Antikoagulation reduziert thromboembolische Ereignisse. Bei unpassender Gerinnungseinstellung drohen jedoch schwere Nebenwirkungen in Form von Blutungen oder Thromboembolien. Gerade im Gerinnungsmanagement, wo ein Nebeneinander an Unter-, Über- und Fehlversorgung existiert und bei einer großen Zahl an Patienten mit Langzeitindikation für eine Gerinnungshemmung schwere thromboembolische Ereignisse verhindert aber auch unerwünschte Komplikationen wie Blutungen verursacht werden können, besteht ein Bedarf an Versorgungsoptimierung.

Im Rahmen der PICANT Studie soll mittels eines Best Practice-Modells mit Hausärzten und Medizinischen Fachangestellten die hausärztliche Versorgung von Patienten mit einer Langzeitindikation für eine orale Antikoagulation verbessert und gerinnungsassoziierte Komplikationen reduziert werden. Die untersuchten Zielgrößen dieser Studie umfassen thromboembolische Ereignisse mit der Erfordernis eines stationären Aufenthalts und schwere Blutungskomplikationen.
Methodik PICANT ist als Cluster-randomisierte kontrollierte Studie angelegt, d.h. die hausärztlichen Praxen werden nach dem Zufallsprinzip entweder der Interventionsgruppe (mit Best Practice-Modell) oder der Kontrollgruppe (Fortführung der gewohnten Therapie) zugewiesen. Eingeschlossen wurden 52 hausärztliche Praxen und 736 erwachsene Patienten mit einer Indikation für eine Langzeittherapie mit Kumarinen, Thrombozytenaggregationshemmern oder neuen gerinnungshemmenden Substanzen wie z.B. Dabigatran und Rivaroxaban.

Das Best Practice-Modell setzt sich aus mehreren Maßnahmen zusammen. Im Mittelpunkt steht dabei ein Case Management mit einem engmaschigen Monitoring von Patienten mit einer Langzeitindikation für eine Gerinnungshemmung. Weitere Maßnahmen umfassen eine Schulung des Praxisteams sowie die Bereitstellung von praktikablen Arbeitsanweisungen.

Die Studie wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert (Förderkennzeichen: 01GY1145; Laufzeit: 03/2012-05/2015).
Datenbasis Primärdaten
   Befragung mittels Fragebogen vor Ort in Praxen  (Stichprobengröße: 736)
Studiendesign Cluster-randomisierte kontrollierte Studie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 18 bis 99 Jahre
Ergebnisse Abstract
Background:
Oral anticoagulation (OAC) with coumarins and new anticoagulants are highly effective in preventing thromboembolic complications. However, some studies indicate that over- and under-treatment with anticoagulants
are fairly common. The aim of this paper is to assess the appropriateness of treatment in patients with a long-term indication for OAC, and to describe the corresponding characteristics of such patients on the basis of screening results from the cluster randomized PICANT trial.

Methods:
Randomly selected family practices in the federal state of Hesse, Germany, were visited by study team members. Eligible patients were screened using an anonymous patient list that was generated by the general practitioners’ software according to predefined instructions. A documentation sheet was filled in for all screened patients. Eligible patients were classified into 3 categories (1: patients with a long-term indication for OAC and taking anticoagulants, 2: patients with a long-term indication for OAC but not taking anticoagulants, 3: patients without a long-term indication for OAC but taking an nticoagulant on a permanent basis). IBM SPSS Statistics 20 was used for
descriptive statistical analysis.

Results:
We screened 2,036 randomly selected, potentially eligible patients from 52 family practices. 275 patients could not be assigned to one of the 3 categories and were therefore not considered for analysis. The final study sample comprised 1,761 screened patients, 1,641 of whom belonged to category 1, 78 to category 2, and 42 to category 3.
INR values were available for 1,504 patients of whom 1,013 presented INR values within their therapeutic ranges. The majority of screened patients had very good compliance, as assessed by the general practitioner. New antithrombotic drugs were prescribed in 6.1% of cases.

Conclusions:
The screening results showed that a high proportion of patients were receiving appropriate anticoagulation therapy. The numbers of patients with a long-term indication for OAC therapy that were not receiving oral anticoagulants, and without a long-term indication that were receiving OAC, were considerably lower than expected. Most patients take coumarins, and the quality of OAC control is reasonably high.

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 26.02.2015