[Zurück zur Trefferliste]

Qualipat heart - Qualitätsindikatoren in der Gesundheitsversorgung: Eine qualitative Analyse der Patientenbeteiligung am Beispiel von Herzinsuffizienz

 

Projektkennung VfD_Qualipat_heart_12_001786
Laufzeit von 02/2012 bis 07/2014
Webseitehttp://www.uke.de/institute/allgemeinmedizin/index_83863.php
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Auf der Basis eines QI-Sets, das im Rahmen der Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL, www.herzinsuffizienz.versorgungsleitlinien.de) für Herzinsuffizienz (HI) entwickelt wurde, soll der aktuelle Stand der Patientenbeteiligung an der Entwicklung und Anwendung von QI im deutschen Gesundheitswesen untersucht werden. Am konkreten Beispiel bereits existierender QI für HI wollen wir mit Hilfe qualitativer Methoden untersuchen, ob die aktuell in Deutschland verwendeten QI patientenrelevante Aspekte abbilden und wie die Wahrnehmung der Patientenbeteiligung aus Sicht von Patienten und Experten ist.
Hintergrund / Ziele Für die Entwicklung von Qualitätsindikatoren (QI) besteht breiter Konsens, dass die Patientenperspektive einbezogen werden soll. In der Praxis geschieht dies noch zu selten, nicht zuletzt deshalb, weil es dafür keinen methodischen Goldstandard gibt. Diese Studie untersucht am Beispiel der Nationalen Versorgungsleitlinie Herzinsuffizienz, den aktuellen Stand der Patientenbeteiligung an der Entwicklung und Anwendung von QI im deutschen Gesundheitswesen. Mit qualitativen Methoden werden die individuelle und kollektive Patientensicht sowie die Optik beteiligter Experten untersucht. Die Ergebnisse aus den qualitativen Untersuchungen sollen dann in einem Stakeholder-Workshop diskutiert werden, um Erkenntnisse hinsichtlich Machbarkeit, Potenzial und Limitationen sowie Empfehlungen für die Zukunft zur Patientenbeteiligung am QI-Entwicklungs- und Anwendungsprozess zu generieren.
Methodik In den drei Studienzentren werden mittels drei verschiedener qualitativer Forschungsansätze Daten zur Patientenbeteiligung an der Entwicklung und Anwendung von QI im deutschen Gesundheitswe-sen erhoben.

Arbeitsgruppe Hamburg: Telefoninterviews von Experten, die in die Entwicklung oder Anwendung von QI involviert sind, hinsichtlich der Angemessenheit der Patientenbeteiligung, unterschiedlicher methodischer Ansätze, Erfahrungen und Optimierungspotential.

Arbeitsgruppe Neubrandenburg: Erhebung kollektiver Ansichten bzgl. QI mit Hilfe von Gruppendis-kussionen mit HI-Patienten aus Selbsthilfegruppen aus der Region Neubrandenburg.

Arbeitsgruppe Heidelberg: Einzelinterviews mit individuellen Herzinsuffizienz-Patienten (stratifiziert nach Alter, Geschlecht, Krankheitsstadium und Rekrutierungsart) zur Abbildung der Patientenper-spektive bei der Qualitätsbeurteilung der medizinischen Versorgung, rekrutiert aus einem bestehenden Praxisnetzwerk in der Region Heidelberg.

Die Ergebnisse der beschriebenen 3 Teilprojekte werden in einem weiteren Schritt trianguliert und dann in einem Stakeholder-Workshop hinsichtlich der Entwicklung von Empfehlungen für die Praxis diskutiert.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung telefonisch  (Stichprobengröße: k.A.)
   Interview (Face to face)  (Stichprobengröße: k.A.)
   Gruppendiskussion/Fokusgruppe  (Stichprobengröße: k.A.)
Studiendesign qualitative Studie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen nicht untersucht
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 11.09.2012