[Zurück zur Trefferliste]

Entwicklung und Evaluation einer ICF-basierten Patientenschulung für Schlaganfallpatienten in der Phase C und D

 

Projektkennung VfD_08_001767
Laufzeit von 03/2008 bis 01/2011
Webseitehttp://www.icf-research-branch.org/other-research-programs-and-projects/development-and-evaluation-of-an-icf-based-patient-education-program-for-stroke-patients.html
Status des Projekts abgeschlossen

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Inwieweit hat eine ICF-basierte Patientenschulung, in der das Verständnis der Determinanten der eigenen Funktionsfähigkeit und damit die eigenen Einflussmöglichkeiten vermittelt werden, einen Einfluss auf die Selbstwirksamkeitserwartung, die eigene Funktionsfähigkeit und die allgemeine Lebenszufriedenheit hat
Hintergrund / Ziele Ziel des Projektes ist es, eine Patientenschulung basierend auf dem Modell der ICF und dem ICF Core Set für Schlaganfall zu entwickeln und zu testen. Ziel der Schulung ist es, das Verständnis der Patienten für die ihre Funktionsfähigkeit beeinflussenden Faktoren zu vergrößern, die Selbsteinschätzung ihrer Kompetenzen bezogen auf die Bewältigung von Schwierigkeiten und Barrieren, die im Alltag die Funktionsfähigkeit beeinflussen, zu erweitern (Selbstwirksamkeit), ihre Fähigkeit zum eigenverantwortlichen Umgang mit ihrer Erkrankung zu stärken (Selbstmanagement) und sie darin zu unterstützen, ihre Belange im alltäglichen Leben möglichst autonom und selbst bestimmt vertreten und gestalten zu können (Empowerment).

Die ICF-basierte Patientenschulung besteht aus drei Modulen. Im Modul 1 wird die Funktionsfähigkeit des Patienten aus der Sicht des Patienten unter Verwendung des ICF Core Sets für Schlaganfall systematisch erfasst. Im Modul 2 steht die individuelle Situation der teilnehmenden Patienten bezüglich problematischer Bereiche der Funktionsfähigkeit im Vordergrund. Es werden Zusammenhänge aufgezeigt sowie konkrete Interventionsmöglichkeiten erarbeitet. Im Modul 3 wird die Schulung in sich reflektiert. Durchführbarkeit und Akzeptanz der Schulung wurden in einer Pilot Studie überprüft. Die Evaluation der Patientenschulung erfolgt im Rahmen einer prospektiven, randomisiert kontrollierten Interventionsstudie (RCT) mit drei Messzeitpunkten.

Methodik Die Evaluation der Patientenschulung erfolgte im Rahmen einer prospektiven, randomisiert kontrollierten Interventionsstudie (RCT) mit drei Messzeitpunkten: pre-intervention, post-intervention und 6 Monate nach der Intervention. Die ICF-basierte Patientenschulung wurde bei Schlaganfallpatienten während ihres Aufenthaltes in einer Rehabilitationseinrichtung durchgeführt. Als primäre Zielgröße wurde Selbstwirksamkeitserwartung, als sekundäre Zielgrößen Funktionsfähigkeit sowie die allgemeine Lebenszufriedenheit festgelegt. Die longitudinalen Daten wurden mit „Multilevel Model for Change“ analysiert.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: 213)
   Befragung telefonisch  (Stichprobengröße: 160)
Studiendesign Längsschnittstudie
Randomisierte kontrollierte Studie (RCT)
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 18 bis 80 Jahre
Ergebnisse Ein positiver Effekt bezüglich Selbstwirksamkeit und Partizipation wurde in beide Gruppen beobachtet. Dagegen hat sich die emotionale Funktionsfähigkeit in beide Gruppen verschlechtert. Ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen Interventions- und Kontrollgruppe konnte wider erwartet nicht bewiesen werden. Das Konzept der ICF-basierten Patientenschulung wurde deshalb basiert auf die gesammelten Erfahrungen kritisch überprüft und entsprechend verändert. Eine Überprüfung der verbesserten Version im Rahmen einer Pilotstudie ist geplant.

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 19.07.2012