[Zurück zur Trefferliste]

DUQuE - Deepening our Understanding of Quality improvement in Europe (DUQuE)

 

Projektkennung VfD_DUQuE_09_001409
Laufzeit von 11/2009 bis 04/2013
Webseitehttp://www.duque.eu
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Weiterentwicklung des „maturity classification model“ zur Messung der Entwicklung von Organisationsqualität (MARQiIS)

Analyse des Zusammenhangs zwischen Notwendigkeit (maturity) der Qualitätsverbesserung und der Messung von Organisationskultur
Analyse des Zusammenhangs zwischen Notwendigkeit (maturity) der Qualitätsverbesserung und ‚Klinische Effizienz’ Patientensicherheit und ‚Einbeziehung des Patienten’ (Level: Patient und Abteilung)

Identifikation von Faktoren, die zur Qualitätsverbesserung führen (Einbeziehend äußere Einflussfaktoren wie etwa Forderungen durch Zertifizierung)

Hintergrund / Ziele Krankenhäuser in Europa verfügen über ein breites Spektrum an Qualitätsverbesserungsstrategien, wie Ereignisberichtssysteme, evidenzbasierte Leitlinien oder Audits. Das Wissen über die Wirksamkeit dieser Strategien, als Bestandteil des Qualitäts- und Risikomanagements, ist jedoch begrenzt. Ziel dieser von der EU (7. Rahmenprogramm) geförderten Studie ist es daher, die Beziehung zwischen dem organisationalen Qualitätsmanagement, der Organisationskultur, der Einbindung von Fachkräften und dem Patienten-Empowerment auf der einen Seite sowie der Versorgungsqualität auf der anderen Seite zu analysieren.
Methodik Insgesamt sollen in 8 Europäischen Ländern (Tschechei, Frankreich, Deutschland, Polen, Portugal, Spanien, Türkei und Großbritannien) Daten auf Basis eines Multi-Methodenansatzes erhoben und analysiert werden. Die Datenerhebung erfolgt auf Krankenhaus-, Abteilungs-, Mitarbeiter- und Patienten-Ebene. Für die Bewertung krankenhausweiter Qualitätsverbesserungsstrategien werden in jedem der teilnehmenden Länder 30 zufällig ausgewählte Krankenhäuser in die Stichprobe eingeschlossen (Nh=240). Zusätzlich werden in 12 dieser 30 Krankenhäuser (nh=96), Daten von Patienten erhoben, die hinsichtlich der vier Indikationen (Akuter Myokardinfarkt, Hirninfarkt, Fraktur des Femurs und Spontangeburt) behandelt werden. Die Daten werden im Zeitraum von März 2011 bis Dezember 2011 erhoben.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: 11.520)
   Befragung online  (Stichprobengröße: 14.064)
   Experiment  (Stichprobengröße: 96)
   Akteneinsicht von Patienten  (Stichprobengröße: 13.440)
Sekundärdaten
   Administrative Daten der Teilnehmenden Krankenhäuser  (Stichprobengröße: 240)
Studiendesign Querschnittstudie
Untersuchte Geschlechter nicht untersucht
Untersuchte Altersgruppen nicht untersucht
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 13.11.2012