[Zurück zur Trefferliste]

VisioMolar 29 - Longitudinale Kohortenstudie über 29 Jahre zum Funktionsverhalten von Composite-Versorgungen der Seitenzähne mit initialer Dentinkaries und Primärbehandlung

Klinische und mikromorphologische Verhaltensmuster der Schichttechnik mit Glasionomer-Zement und Hybrid-Composite mit prospektiver Erfassung semi-quantitativer und quantitativer Parameter

 

Projektkennung VfD_VisioMolar_29_99_003924
Laufzeit von 01/1999 bis 04/2018
Webseitehttp://www.ormed.net
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Sind Composite-Schichttechnik-Versorgungen der Seitenzähne mit Hybrid-Composite und Glasionomerzement eine begründete Alternative zu Amalgam-Versorungen?
Hintergrund / Ziele Für die Fragestellung wurden 1987 insgesamt 194 Seitenzahnrestaurationen der Klasse 1 und 2 gelegt und mit dem CPM-Index klinisch (C), photografisch (P) und mikromorphologisch (M) jährlich über 15 Jahre kontrolliert und mit den REM-Replikationen von der Baseline, nach 1, 3, 5, 7, 10, 15 und 29 Jahren verglichen.
Neben dem Drop-out von Patienten, im Wesentlichen durch Verzug oder Tod, wurden über den ganzen Beobachtungszeitraum folgende Funktionverluste der Restaurationen registriert:5 Füllungsfrakturen, 8 partielle Füllungverluste, 1 totaler Füllungsverlust und 7 Zähne mit sekundärer Randkaries.
Neben der sehr niedrigen Kariesinzidenz am Füllungsrand entwickelte sich eine manifeste Pulpitis nach 1 Woche bis 4 Monaten bei noch allen 194 kontrollierten Restaurationen lediglich an 4 Zähnen.
Methodik Jährliche Erfassung des klinischen Funktionszustandes von Composite-Restaurationen der Seitenzähne über 15 Jahre und nach 29 Jahren mit der Kodierung anatomisch-morphologischer Parameter der Füllungsfläche und der okklussalen Schmelzfläche der versorgten Zähne im Vergleich zur semi-quantitativen mikromorphologischen REM-Charakterisierung und zur quantitativen 3D-REM-Profilometrie der dynamischen Veränderungen durch Abrasion und Attrition im Grenzbereich zwischen Biomaterial und Zahnhartgewebe.
Datenbasis Primärdaten
   Beobachtungen  (Stichprobengröße: 194)
Studiendesign Kohortenstudie (prospektiv)
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 18 bis 99 Jahre
Ergebnisse Die Deteriorationen von Composite-Restaurationen im Seitenzahngebiet der Kavitätenklassen 1 und 2 finden vorwiegen in den ersten 5 Funktionsjahren statt. Danach führen die physiologische Abrasion und die Attrition zu einem dynamischen Ausgleich des gemeinsamen Substanzverlusts an der ganzen Biomaterial- und Zahnoberfläche, ohne dass nach 10, 15 und 29 Jahren Funktionseinbußen resultieren. Die Verlustrate durch Restaurationsfehler ist ebenso niedrig (14 Füllungen) wie die durch sekundäre Randkaries (7 Füllungen).
Mit 29 Restaurationen, die alle vollständig klinisch und mikromorphologisch-profilometrisch zu jedem Beobachtungszeitpunkt nachuntersucht werden konnten, ist die vorliegende Kohortenstudie die bisher umfangreichste Bewertung des dynamischen Funktionsverhaltens von Composite-Schichttechnik-Restaurationen im Seitenzahnbereich.

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 17.01.2018