[Zurück zur Trefferliste]

NAVICARE - NAVICARE – Netzwerk für Patientenorientierte Versorgungsforschung

 

Projektkennung VfD_NAVICARE_17_003917
Laufzeit von 02/2017 bis 01/2020
Webseitehttp://navicare.berlin
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Welche Barrieren bestehen in der Versorgung von PatientInnen mit den altersassoziierten Erkrankungen Schlaganfall und Lungenkrebs? Welche Ressourcen und Navigationsmechanismen existieren bereits?
Kann die Versorgung von PatientInnen mit Multimorbidität bzw. mit den altersassoziierten Erkrankungen Schlaganfall und Lungenkrebs durch den Einsatz von sog. „Patienten-Navigatoren“ verbessert werden?
Hintergrund / Ziele Hintergrund: Das Gesundheitssystem in Deutschland ist hoch spezialisiert, aber auch stark fragmentiert. Dies stellt insbesondere für PatientInnen mit chronischen Erkrankungen und Multimorbidität eine Herausforderung dar. Innovative Versorgungsmodelle könnten dazu beitragen, bestehende Barrieren und daraus resultierende Versorgungslücken zu verringern. Ein möglicher Ansatz ist der Einsatz von sogenannten „Patienten-Navigatoren“, die es z.B. bereits in den USA gibt. Navigatoren sind speziell geschulte Personen, die PatientInnen auch über die Grenzen der üblichen Versorgungsstrukturen hinaus begleiten und so die „Navigation“ in einem fragmentierten Versorgungssystem erleichtern. Ob und wie dieses Modell auf das deutsche Versorgungssystem übertragen werden kann, ist zu prüfen.

Ziele: NAVICARE ist ein Verbundprojekt an der Charité - Universitätsmedizin Berlin, welches dem Aufbau nachhaltiger regionaler Strukturen zur patientenorientierten Versorgungsforschung dienen soll. Gleichzeitig sollen Barrieren und Ungleichheiten in der Versorgung von PatientInnen mit altersassoziierten Erkrankungen erforscht und reduziert werden.
Ziel der Förderphase ist es, ein Patienten-Navigation-Modell zu entwickeln und in einer Pilotstudie zu testen. Hierfür werden in zwei Forschungsprojekten beispielhaft die Versorgung von PatientInnen mit den Erkrankungen Schlaganfall und Lungenkrebs sowie die Versorgung multimorbider PatientInnen untersucht:
Ziele des Teilprojekts „CoreNavi - Entwicklung eines Modells zur Patientennavigation“
- Systematische Erhebung der existierenden Ressourcen für die Versorgung von PatientInnen mit Schlaganfall und Lungenkrebs in Berlin
- Entwicklung einer Definition von „optimaler Versorgung“ unter Einbezug von medizinischen Leitlinien, der Patienten- und Expertenperspektive
- Identifikation von Barrieren einer guten Versorgung aus Patientensicht
- Identifikation und Charakterisierung vulnerabler Patientengruppen, deren Versorgung bei Schlaganfall bzw. Lungenkrebs nicht mit den medizinischen Leitlinien bzw. den Empfehlungen des Tumorboards übereinstimmt
Ziele des Teilprojekts „COMPASS – Coordination of Medical Professions Aiming at Sustainable Support”
- Erfassung von existierenden Navigations- und Koordinationsmechanismen in der Hausarztpraxis
- Identifikation von vulnerablen Patientengruppen, bei denen Schwierigkeiten in der Koordination der Versorgung bestehen
- Explorative Untersuchung der Sicht von HausärztInnen, medizinischen Fachangestellten (MFA) und PatientInnen auf den möglichen Einsatz von MFA bei der Übernahme von Navigations-aufgaben für multimorbide PatientInnen
- Charakterisierung einer “optimalen Versorgung” von Schlaganfall- und LungenkrebspatientInnen aus der Sicht von HausärztInnen und MFA
- Evaluation des möglichen Bedarfs für den Einsatz eines Patienten-Navigators in der Hausarztpraxis und mögliche Aufgaben und Verortung des Navigators
- Ausbau und Verstetigung des Forschungsnetzwerks von Hausarztpraxen (ANCHOR)
Methodik Aufbau eines Netzwerks für patientenorientierte Versorgungsforschung:
Das NAVICARE Netzwerk vereint inhaltliche und methodische Kompetenzen verschiedenster Projektpartner und umfasst auch Stakeholder und Patientenvertreter. Die Aktivitäten des NAVICARE-Netzwerks sind in drei Arbeitsgruppen organisiert: „Netzwerk & Dissemination“, „Forschung“ sowie „Lehre & Nachwuchsförderung“. Jährlich organisiert das Netzwerk bis zu zwei Workshops zur Weiterbildung in inhaltlichen und methodischen Fragestellungen und zur Sichtbarkeit und Verbreitung.

Wissenschaftliche Teilprojekte von NAVICARE:
„CoreNavi - Entwicklung eines Modells zur Patientennavigation“
• Experten-Gespräche und systematische Recherche zur Erhebung existierender patientenorientierter Ressourcen für Schlaganfall- und Lungenkrebs-PatientInnen
• Experten-Interviews mit ca. 10-20 Personen, die im Raum Berlin in die Versorgung und Unterstützung von Schlaganfall- und Lungenkrebs-PatientInnen involviert sind
• Systematische Erhebung existierender Ressourcen im Raum Berlin für PatientInnen mit Schlaganfall und Lungenkrebs
• Qualitative Interviews mit je 20 PatientInnen mit Schlaganfall bzw. Lungenkrebs zu drei Zeitpunkten im Erkrankungsverlauf (nach Diagnosestellung, nach 6 und 12 Monaten)
• Statistische Auswertung der medizinischen Dokumentation von ca. 1.000 LungenkrebspatientInnen, die zwischen 2013 und 2015 im Charité Comprehensive Cancer Center (CCCC) behandelt wurden
• Auswertung der Abrechnungsdaten verschiedener Krankenkassen von ca. 4.000 in Berlin lebenden PatientInnen mit einer Schlaganfalldiagnose (ICD-10-Codes G45; I60-69) im Jahr 2014
• Delphi-Runden zur Entwicklung eines Patienten-Navigations-Modells

„COMPASS – Coordination of Medical Professions Aiming at Sustainable Support”
• Qualitative Interviews mit 15 HausärztInnen und ihren MFA
• Quantitative Querschnitts-Befragung aller kassenärztlich tätigen Berliner HausärztInnen (n = ca. 1100)
• Fokusgruppen-Gespräche mit Berliner HausärztInnen
• Analyse von Ergebnissen aus mehreren Wellen der Versichertenbefragung der kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) (n = ca. 6000 pro Welle)
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: k.A.)
   Interview (Face to face)  (Stichprobengröße: k.A.)
   Gruppendiskussion/Fokusgruppe  (Stichprobengröße: k.A.)
   Delphi-Verfahren  (Stichprobengröße: k.A.)
Sekundärdaten
   Krankenhäuser  (Stichprobengröße: k.A.)
   Krankenkassen - GKV  (Stichprobengröße: k.A.)
Studiendesign Querschnittstudie
Längsschnittstudie
Beobachtungsstudie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 18 bis 99 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 20.12.2017