[Zurück zur Trefferliste]

Entwicklung und Evaluation eines Schulungs- und Begleitkonzept für Ehrenamtliche in Kooperation mit der Versorgungsforschungsstudie "Local, collaborative, stepped and personalized care management for older people with chronic diseases – a randomised comparative effectiveness trial"

 

Projektkennung VfD_17_003870
Laufzeit von 02/2017 bis 02/2020
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Welche Ansätze qualifizierter Freiwilligenarbeit sind erfolgreich in der Begleitung mehrfach bzw. chronisch kranker über 65-jähriger Personen in der eigenen Häuslichkeit nach einem Krankenhausaufenthalt?
Welchen Umfang, didaktische Methoden und Inhalte braucht ein evidenzbasiertes Schulungskonzept für freiwillig Engagierte in diesem Kontext?
Bekommen freiwillig Engagierte, deren Schulung evidenzbasiert aufgebaut ist, dessen Inhalte vermittelt?
Können sie das Erlernte anschließend anwenden?
Wie hoch schätzen die freiwillig Engagierten den Nutzen der Schulung ein?
Akzeptieren die PatientInnen die Begleitung? Wie zufrieden sind die PatientInnen mit der Begleitung?
Hintergrund / Ziele Bürgerschaftliches Engagement ist eine Möglichkeit, der sinkenden familiären Pflegebereitschaft und dem 'Heimsog-Effekt' zu begegnen. Bürgerschaftliches Engagement im Pflegebereich stellt dabei die Grundlage für einen weiterentwickelten Wohlfahrtstaat dar, welcher sich - neben professionellen Dienstleistungen, der Steuerung durch Professionelle und der familiären Unterstützung - auch auf die Hilfe durch Freiwillige stützt. Auch seitens der Politik wird zunehmend der Gedanke verfolgt, freiwillig Engagierte zu integrieren, z.B. werden niedrigschwellige Betreuungsangebote gefördert, bei denen Freiwillige eine wesentliche Rolle spielen. Gleichzeitig rückte in den letzten Jahren zunehmend in den Fokus, dass die Freiwilligen auf Ihr Engagement vorbereitet und währenddessen begleitet werden sollten.

Die Ziele des Vorhabens sind:
(I) Identifikation von wirksamen Ansätzen qualifizierter Freiwilligenarbeit in der Begleitung mehrfacherkrankter, chronisch kranker über 65-jähriger Personen in der eigenen Häuslichkeit nach einem Krankenhausaufenthalt.
(II) Erstellung einer Handreichung für die Schulung und Begleitung freiwillig Engagierter im Feld.
(III) Evaluation eines anhand der Handreichung entwickelten Schulungs- und Begleitkonzepts für freiwillig Engagierte, die PatientInnen im Anschluss an einen notfallinduzierten Krankenhausaufenthalt beim Übergang zurück in die Häuslichkeit unterstützen.
Methodik Der erste Schritt umfasst eine systematische Übersichtsarbeit zur Identifikation von Ansätzen qualifizierter Freiwilligenarbeit.

Im zweiten Schritt wird auf Grundlage der eingeschlossenen Studien eine Handreichung entwickelt. Diese enthält subsumierende Angaben zu Inhalten, Umfang und didaktischen Methoden der Schulungs- und Begleitungskonzepte. Die Handreichung wird in Kooperation mit der Versorgungsforschungsstudie "Local, collaborative, stepped and personalized care management for elderly people with chronic diseases – a randomised comparative effectiveness trial (LoChro)" angewendet. In LoChro sollen erstmals die Effekte eines gestuften, multidisziplinären Versorgungs- und Begleitkonzepts auf mehrfacherkrankte chronisch kranke PatientInnen über 65 Jahre untersucht werden. Eine der Begleitstufen sieht den Einsatz qualifizierter Freiwilliger vor. Die Projektverantwortlichen der LoChro-Studie entwickeln ein Schulungs- und Begleitkonzept, das sich an den Ergebnissen der Handreichung orientiert und setzen dieses um.

Im abschließenden Schritt wird die so entwickelte und durchgeführte Schulung im Rahmen dieses Vorhabens evaluiert, der Fokus liegt auf dabei auf den freiwillig Engagierten. Es handelt sich um eine Studie im Eingruppen-prä-post-Design mit Follow-up-Befragung. Geplant ist ein Mixed-Method-Design, das standardisierte, halbstandardisierte und qualitative Verfahren miteinander verbindet. Die endgültige Festlegung des Designs erfolgt auf Grundlage der Ergebnisse der systematischen Übersichtsarbeit. Zielgrößen sind u.a. die Kompetenz der freiwillig Engagierten, die praktische Anwendung sowie der Nutzen der Schulung.
Datenbasis Primärdaten
Studiendesign Längsschnittstudie
Literaturarbeit
   Systematische Literaturrecherche
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen nicht untersucht
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 18.07.2017