[Zurück zur Trefferliste]

BeStaDem - Programmatische Evaluation der besonderen stationären Demenzbetreuung in Einrichtungen der Altenhilfe

 

Projektkennung VfD_BeStaDem_16_003860
Laufzeit von 01/2016 bis 12/2021
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Was kennzeichnet das Angebot der spezialisierten Demenzversorgung in der stationären Altenhilfe in Deutschland?
Welches spezielle Leistungsangebot wird von den Leistungsanbietern vorgehalten?
Welche Zielpopulation adressiert das Leistungsangebot?
Welche Ziele verfolgt das Angebot?
Hintergrund / Ziele Der größte Teil von Menschen mit Demenz lebt zuhause und wird dort versorgt. Eine Aufnahme in eine stationäre Pflegeeinrichtung erfolgt bei vielen Menschen erst zu einem sehr späten Zeitpunkt der Demenzerkrankung, zu dem viele demenzassoziierte Symptome und veränderte Verhaltensweisen sehr stark ausgeprägt sind. Dies beinhaltet eine schwere Beeinträchtigung der kognitiven und funktionalen Fähigkeiten sowie das Auftreten psychiatrischer Symptome und herausfordernder Verhaltensweisen.
Eine gute und an den Bedürfnissen der dementiell veränderten Bewohner/innen orientierte Versorgung in der stationären Altenhilfe erfordert insbesondere für Menschen im schweren Demenzstadium ein besonderes Konzept. Viele Beispiele einer besonderen Demenzbetreuung sind in den letzten Jahren entwickelt und in der Praxis implementiert worden.
Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass die Gruppe der Menschen mit einer schweren Demenz in der stationären Altenhilfe prognostisch steigen wird und die Ressourcen der öffentlichen Kassen zur Finanzierung stationärer Altenhilfeleistungen begrenzt sind, gilt es sich verstärkt mit dem Zusammenhang zwischen Leistungen, Kosten und Effekte der Konzepte auseinander zu setzen. Es stellt sich die Frage, wie Rahmenbedingungen gestaltet werden müssen, damit eine gute Versorgungsqualität gewährleistet werden kann, wie gesetzliche Regulationen diese unterstützen können und wie eine leistungsgerechte Finanzierung erfolgen kann.
Das Projekt BeStaDem verfolgt das Ziel, die besondere Demenzbetreuung in Deutschland programmatisch zu beschreiben und zu evaluieren. Dies beinhaltet verschiedene aufeinander aufbauende Teilstudien.
Das erste Teilprojekt ist BeStaDem I (Qualitative Expertenevaluation der besonderen Demenzbetreuung in Einrichtungen der stationären Altenhilfe in Deutschland). Es hat das Ziel, das Angebot der spezialisierten Demenzversorgung in der stationären Altenhilfe, das im Rahmen eines gesonderten Versorgungsvertrages vereinbart worden ist, hinsichtlich ihrer Zielsetzung und in Bezug auf ihre Umsetzbarkeit aus Sicht verschiedener Experten zu evaluieren.
Bei der Evaluation der Zielsetzung werden das Angebot, der leistungsrechtliche Kontext und die besondere Bedürfnislage der Zielgruppe Menschen mit einer Demenz in stationären Altenhilfeeinrichtungen in Beziehung gesetzt (Policy Evaluation). Im Fokus steht hierbei die Frage, ob das Angebot einer spezialisierten Demenzversorgung angemessen erscheint, die mit ihr verbundenen Ziele unter der Maßgabe der bestehenden Rahmenbedingungen und der Bedürfnislage der Nutzer/innen, zu erreichen.
Die Evaluation der Umsetzbarkeit nimmt die Frage der Durchführbarkeit in den Blick. In Rückkopplung mit der Zielsetzung des Angebots werden Problembereiche herausgearbeitet (Implementation Evaluation). Es wird versucht, Verbesserungsvorschläge zu erarbeiten. Die Evaluation erfolgt aus der Perspektive der Leistungsanbieter und der Kostenträger.
Darüber hinaus ist ein Survey zur Erhebung der Versorgungsstruktur der besonderen Demenzbetreuung in Nordrhein-Westfalen geplant.
Methodik BeStaDem I ist eine qualitative Studie. Es werden Experteninterviews geführt und anschließend inhaltsanalytisch ausgewertet.
Datenbasis Primärdaten
   Interview (Face to face)  (Stichprobengröße: k.A.)
Studiendesign Querschnittstudie
Qualitative Studie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen nicht untersucht
Ergebnisse Zum heutigen Stand wurden Interviews mit Vertretern von sieben stationären Pflegeinrichtungen und fünf Vertretern der Kostenträger geführt. Weitere Interviews sind in Planung.

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 07.08.2017