[Zurück zur Trefferliste]

PCO-D - „Prostate Cancer Outcomes – Compare & Reduce Variation in DKG-zertifizierten Prostatakrebszentren“

 

Projektkennung VfD_PCO-D_16_003842
Laufzeit von 07/2016 bis 06/2018
Webseitehttps://www.pco-study.com/DownloadData/Studienprotokoll%20deutsch%20(Version%2008.09.2016).pdf
Status des Projekts laufend
Gesamtprojekt„Prostate Cancer Outcomes – Compare & Reduce Variation"
ProjektkuerzelPCO

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Zeigen sich Unterschiede in der Ergebnisqualität nach lokal begrenztem Prostatakarzinom zwischen DKG-zertifizierten Zentren, zwischen diesen und internationalen Institutionen und falls ja, lassen sich Struktur- und Prozessmerkmale identifizieren, die diese Unterschiede erklären?
Wie gut eignet sich das vorgeschlagene Verfahren zur routinemäßigen, begleitenden Messung der Ergebnisqualität nach lokal begrenztem Prostatakarzinom und lassen sich Elemente mit Nachbesserungsbedarf identifizieren?
Hintergrund / Ziele Hintergrund: Der Erfassung der Ergebnisqualität über das Überleben hinaus kommt beim Prostata-krebs eine besondere Bedeutung zu, da die vier am häufigsten zur Anwendung kommenden Behand-lungsstrategien (radikale Prostatektomie, perkutane Strahlentherapie, LDR- oder HDR-Brachytherapie, Active Surveillance) jeweils spezifische Nebenwirkungsmuster haben, die ihrerseits erheblich mit Versorgern und Patienten-/Erkrankungsmerkmalen kovariieren. Zahlreiche Beobach-tungsstudien haben in der Vergangenheit Vor- und Nachteile der verschiedenen Strategien in Bezug auf das Überleben und auf die bedeutendsten körperlichen Nebenwirkungen Inkontinenz, erektile Dysfunktion und Darmprobleme sowie Unterschiede zwischen Behandlern untersucht. Zur Komplexi-tät der Bewertung des Behandlungsergebnisses tragen neben den körperlichen zudem die möglichen psychischen und sozialen Auswirkungen bei, etwa die Angst vor einem Fortschreiten / eines Wieder-auftretens der Erkrankung oder der Verringerung der Teilhabe am öffentlichen Leben.

Ziele der Studie: Primärziel des hier beschriebenen Projekts ist der Vergleich der Ergebnisqualität (patientenberichtet und klinisch) in den teilnehmenden, nach den Anforderungen der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Prostatakrebszentren untereinander und - im zweiten Schritt - mit internationalen Vergleichszentren. Sekundäres Ziel der Studie ist die Prüfung der gewählten (und in dieser Form neuen) Methode auf potenzielle Fallstricke bei Patienteneinschluss und Repräsentativi-tät, bei der Anwenderfreundlichkeit des Befragungstools sowie beim Datenlinkage (formative Me-thodenevaluation).
Methodik Methoden: In dieser multizentrischen Beobachtungsstudie mit konsekutiver Vollerhebung der Studi-enpopulation werden Patienten mit lokal begrenztem Prostatakarzinom prätherapeutisch und re-gelmäßig posttherapeutisch (Follow-Up bis 10 Jahre) mit einheitlichen Instrumenten befragt. Die Befragungsdaten werden mit den von den Zentren erhobenen klinischen Merkmalen verknüpft. Er-gänzend werden Merkmale der Zentren erfasst. Die statistische Auswertung erfolgt mit den gängigen deskriptiven und (mehrebenen-)regressionsanalytischen Verfahren. Der Ergebnisvergleich erfolgt Casemix-adjustiert.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: k.A.)
   Befragung online  (Stichprobengröße: k.A.)
Studiendesign Kohortenstudie (prospektiv)
Beobachtungsstudie
Untersuchte Geschlechter -- und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 0 bis 99 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 06.07.2017