[Zurück zur Trefferliste]

Credo_COPD - Einführung und Evaluation des Nachsorgekonzepts Neues Credo bei Rehabilitanden mit COPD

 

Projektkennung VfD_Credo_COPD_17_003800
Laufzeit von 01/2017 bis 12/2019
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Führt der Einsatz des Nachsorgekonzepts "Neues Credo" zu besseren Langzeitergebnissen bei Rehabilitanden mit COPD.
Hintergrund / Ziele Verschiedene Studien zeigen, dass die Rehabilitation kurzfristig wirksam, aber nicht nachhaltig ist. Vor diesem Hintergrund wurde ein Nachsorgekonzept "Neues Credo" entwickelt, welches die Nachsorge von Beginn der Rehabilitation mitdenkt und auf begleitete Nachsorge fokussiert. Wesentlicher Bestandteil des „Neuen Credo“ist die Aufnahme und Aufrechterhaltung körperlicher Aktivität im Alltag der Rehabilitanden. Dieses Konzept wird im vorliegenden Projekt bei COPD Patienten eingesetzt. Ausgehend von den positiven Effekten regelmäßiger Bewegung bei Rehabilitanden mit COPD werden implizit eine Verbesserung der Teilhabe, eine Reduktion von Ängstlichkeit und Depressivität sowie eine gesamtgesundheitliche Verbesserung und damit eine nachhaltige Effektivität der Rehabilitation erwartet. Wir gehen davon aus, dass das Neue Credo die bekannte Abschwächung erzielter Reha-Effekte im Jahr nach der Rehabilitation erfolgreich verhindert.
Methodik Die Prüfung der Wirksamkeit des Neuen Credo bei Rehabilitanden mit COPD folgt einem quasi-randomisierten Ansatz. In einem sequenziellen Design werden zunächst alle ankommenden Rehabilitanden der KG (Standardreha und Standardnachsorge) zugeordnet, bis die angestrebte Fallzahl erreicht ist. Nach Abschluss der Rekrutierung der KG wird das Reha-Team in den beteiligten Kliniken hinsichtlich der Durchführung des Neuen Credo geschult. Die nachfolgenden Rehabilitanden stellen die IG mit dem Neuen Credo dar. Der durch die Schulung der Klinikmitarbeiter bedingte zeitliche Puffer zwischen der Rekrutierung der bei-den Gruppen verhindert gegenseitige Beeinflussungen. Eventuell auftretende Unterschiede zwischen den Gruppen in soziodemografischen Merkmalen werden geprüft und wo nötig statistisch kontrolliert.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: 320)
Studiendesign Längsschnittstudie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 18 bis 65 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 28.03.2017