[Zurück zur Trefferliste]

Erreichbarkeit von Hausärzten und ausgewählten Fachärzten mittels Pkw und ÖPNV im ländlichen Raum am Beispiel Vorpommern-Greifswald

 

Projektkennung VfD_14_003778
Laufzeit von 03/2014 bis 06/2015
Status des Projekts abgeschlossen

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Mit Fokus auf die Bevölkerung wird die Erreichbarkeit von ambulanten Hausärzten (Allgemeinmediziner und hausärztliche Internisten), Augenärzten, fachärztlichen Internisten und Urologen im Landkreis Vorpommern-Greifswald betrachtet. Wie sind diese Arztgruppen per Pkw und wie per ÖPNV erreichbar?
Gibt es signifikante Unterschiede zwischen den Arztgruppen?
Wie viele Einwohner verteilen sich über die verschiedenen Zonen der Erreichbarkeit?
Hintergrund / Ziele Erreichbarkeitsanalysen von medizinischen Versorgungseinrichtungen sind insbesondere in dünnbesiedelten ländlichen Räumen relevant. Die Leistungserbringer konzentrieren sich oft in den größeren Orten, was dazu führt, dass die Entfernungen für Patienten in den kleineren Orten oft groß sind. Gerade hochaltrige Menschen sind oft von eingeschränkter Mobilität betroffen, hier ist im Kontext der Daseinsvorsorge die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln
Das Ziel dieser Arbeit ist die Ermittlung der Erreichbarkeit von hausärztlichen Praxen und von Praxen der ausgewählten Fachrichtungen Ophthalmologie, Urologie und fachärztliche Innere Medizin für den Landkreis Vorpommern-Greifswald. Dieser Landkreis ist mit einer Fläche von 9.927 km2 verhältnismäßig groß und mit 61 Einwohnern je km2 nur sehr dünn besiedelt. Durch die Analyse der Erreichbarkeit sollen Gebiete mit schlechter Erreichbarkeit identifiziert werden.
Methodik Grundlage der Pkw-Erreichbarkeitsanalyse sind die Orts- und Ortsteilmittelpunkte und digitale routing-fähige Straßendaten. Für die Erreichbarkeit mit dem ÖPNV wurden die Fahrplandaten aller Verkehrsbetriebe in der Region und die Koordinaten der Bus- und Bahnhaltestellen benötigt. Zusätzlich wurden die Einwohnerzahlen der Ortsteile verwendet. Die Erreichbarkeitsanalyse mit dem Auto wurde mit einem geografischen Informationssystem (GIS) auf der Grundlage von digitalen routing-fähigen Straßendaten und einem Netzwerkanalyse-Tool des GIS realisiert. Die Erreichbarkeitsanalysen mit dem Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) wurden ebenfalls mit Hilfe des GIS und zusätzlich mit einer institutseigenen Netzwerkanalyse-Anwendung, die mit einer Implementation des Dijkstra Algorithmus arbeitet, durchgeführt.
Datenbasis Sekundärdaten
Studiendesign Ökologische Studie
Untersuchte Geschlechter nicht untersucht
Untersuchte Altersgruppen nicht untersucht
Ergebnisse Die Pkw-Erreichbarkeit von Hausärzten beträgt maximal 23 Min. Reisezeiten zu Fachärzten sind mit bis zu 43 Min. signifikant länger. Die Mehrheit der Einwohner (80%) erreicht den Facharzt aber innerhalb von 20 Min.
Die Erreichbarkeit mit dem ÖPNV ist teilweise unzureichend. Durchschnittlich beträgt die Reisezeit (Hin- und Rückfahrt) zu Hausärzten 99,3 Min. Fast 9.000 Einwohner (3,8%) können den nächsten HA nicht mit dem ÖPNV erreichen. Die durchschnittliche Reisezeit zu fachärztlichen Internisten beträgt 143,0 Min., zu Augenärzten 129,3 Min. und zu den Urologen 159,9 Min. Rund 15.500 Einwohner (6,5%) haben keine ÖPNV-Verbindung zu mindestens einem der ausgewählten Fachärzte.

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 30.09.2016