[Zurück zur Trefferliste]

Informal caregivers in critical end of life situations

 

Projektkennung VfD_12_003762
Laufzeit von 08/2012 bis 06/2016
Webseitehttp://www.formative-works.ch
Status des Projekts abgeschlossen

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Welche Situationen sind aus Sicht von Angehörigen, die eine Person am Lebensende zu Hause pflegen und betreuen, besonders "kritisch"?
Wie werden Entscheide getroffen und wie werden kritische Situationen bewältigt?
Was sind die Lücken in der Versorgungslandschaft?
Welcher Bedarf an technischer, beratender, wissensvermittelnder, psychologischer udd spiritueller Unterstützung für pflegende Angehörige besteht?
Hintergrund / Ziele Eine schwer kranke Person zu Hause zu pflegen, ist äusserst anspruchsvoll. In einer qualitativen Studie wurde der Frage nachgegangen, welches aus Sicht der Angehörigen die grössten Belastungen sind, um welche Strategien genutzt werden, um diese Belastungen zu bewältigen.
Methodik Es wurden narrative Interviews mit 25 pflegenden Angehörigen geführt. Die Interview wurden transkribiert und gemäss der "constant comparative method" ausgewertet. Zusätzlich fanden Fokusgruppen mit Angehörigen und mit Fachpersonen, die in die Versorgung am Lebensende involviert sind, statt.
Datenbasis Primärdaten
   Interview (Face to face)  (Stichprobengröße: 25)
   Gruppendiskussion/Fokusgruppe  (Stichprobengröße: 4)
Studiendesign Qualiative Studie
Untersuchte Geschlechter nicht untersucht
Untersuchte Altersgruppen nicht untersucht
Ergebnisse Pflegende Angehörige sind müde und überlastet, fühlen sich alleingelassen udn unverstanden, müssen mit Trauer, Leid und Zukunftssorgen umgehen, sind hilf- und machtlos und erleben ihr Leben als fremdbestimmt. Um diese Belastungen zu bewältigen suchen sie aktiv nach Entlastung und Unterstützung, informieren sich und erwerben Kompetenzen, tauschen sich mit anderen aus, schaffen sich einen Ausglich und heben die positiven, sinnstiftenden Seiten der Pflege hervor.
Das Belastungserleben pflegender Angehöriger ist stark subjektiv und hängt ab von den Bewältigungsstrategien sowie von den zur Verfügung stehenden Resourcen. Eine zentrale Rolle spielt dabei die informelle Unterstützung aus dem sozialen Umfeld.

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 19.05.2016