[Zurück zur Trefferliste]

OnkoSOPs - Onkologische, qualitätsgesicherte Handlungsstandards in Deutschland - 2016

Statusaufnhame und Gegenüberstllung von 3 Portalen

 

Projektkennung VfD_OnkoSOPs_15_003733
Laufzeit von 03/2015 bis 03/2018
Webseiteh http://www.ccc-netzwerk.de/arbeitsgruppen/standard-operating-procedures.html
Status des Projekts laufend
GesamtprojektAuswirkung und Nutzen der Einrichtung einer zentralen Koordinationstelle für onkologische SOPs auf die Qualität und die Quantität der SOPs der CCC´s in Deutschland
ProjektkuerzelKOSOP

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Zu welchen Themen (ICD10-Diagnosen)gibt es im deutschsprachigen Raum onkologische Standard Operation Procedures (SOPs) und Leitlinien ? In welcher Weise unterscheiden sich diese?
Durch die Einrichtung einer zentralen Koordinationsstelle für SOPs wird die Qualität der SOPs verbessert und deren Anzahl wird erhöht und die Zusammenarbeit der CCCs untereinander hinsichtlich SOPs wird gesteigert.
Hintergrund / Ziele Um als Versorger in der Onkologie Entscheidungshilfen für Diagnostik und Therapie zu finden, besteht die Möglichkeit Leitlinien und Standard Operation Procedures sogenannte SOPs zu nutzen. Aktuell gibt es 3 unterschiedliche Handlungsunterstützungslinien, die sich durch individuelle Merkmale auszeichnen.
Die S3 Leitlinien werden.im Leitlinienprogramm Onkologie gefördert, welches von der Deutschen Krebshilfe (DKH), der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) und der Arbeitsgemeinschaften der medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften (AWMF)getragen wird. Im Nationalen Krebsplan ist die Entwicklung evidenzbasierter Behandlungsleitlinien der höchsten Entwicklungsstufe S3 als Basis einer effizienten Versorgung onkologischer Patienten ein definiertes Ziel. Beim Erstellungsprozess dieser S3 Leitlinien ist die evidenzbasierte Wissensaufbereitung verbunden mit dem Konsens der medizinischen Fachexperten unter Einbeziehung von Patientenvertretern essentiell.
Onkopedia Leitlinien werden koordiniert von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und .Medizinische Onkologie (DGHO). Die Erstellung erfolgt durch berufene Experten, auch aus anderen Fachdisziplinen. Basis sind Ergebnisse randomisierter Studien, weitergehende Empfehlungen beruhen auf Expertenkonsens. Das Onkopediaportal wird zentral durch die DGHO koordiniert.
Standard Operation Procedures (SOPs) im Netzwerks der onkologischen Spitzenzentren (CCCs) sind Prozessbeschreibungen zur Diagnostik, Behandlung und Therapie bei onkologischen Erkrankungen. Die SOPs werden von den jeweiligen Kliniken erstellt und sind auf diese abgestimmt. Basis für die Entwicklung sind die nationalen und internationalen Leitlinien sowie aktuelle Studien. Als Anleitung für die Erstellung von SOPs dient das SOP-Handbuch der Arbeitsgruppe SOPs der DKH.
Methodik Prospektiv-retrospektive Ist-Zustanderhebung; Befragung aller CCCs (Januar 2016) und Erfassung der vorhandenen SOPs bezogen auf die International classification of deseases and health related problems (ICD10); webbasierte Recherche im Onkopediaportal und onkologischen Leitlinienprogramm; Zuordnung der Leitlinien nach ICD10; Prüfung der Verfügbarkeit der SOPs und Leitlinien; Prüfung weiterer Qualitätskriterien durch Befragung(CCCs) und Internetrecherche (Leitlinien); Auswertung durch quantitativen Vergleich und Gegenüberstellung hinsichtlich Qualitätskriterien.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung online  (Stichprobengröße: 15)
   Internetrecherche  (Stichprobengröße: 2)
Studiendesign Längsschnittstudie
Untersuchte Geschlechter nicht untersucht
Untersuchte Altersgruppen nicht untersucht
Ergebnisse In einer Übersichtsliste werden alle SOPs der CCCs, die Onkopedia- und die S3 Leitlinien thematisch einer ICD10 zugeordnet und zusammengefasst dargestellt als quantitativer Vergleich. Für 12% der C-Diagnosen liegen aus allen drei Bereichen Behandlungspfade vor. Die SOPs der CCCs decken 95% der Onkologischen Diagnosen (C-Diagnosen ) ab. Verfügbarkeit: Die S3-Leitlinien sind über das Internetportal für die Behandler frei zugänglich. Im Internet bietet Onkopedia Leitlinien für alle Nutzer und zusätzlich (kostenpflichtig) Therapiepläne und eine Analyse der Studienergebnisse für Fachleute an. Die SOP-Liste der CCCs ist auf der Seite der DKH einsehbar. Von Behandlern können SOPs bei der Koordinationsstelle SOPs angefordert werden. Die Darstellungsweise der drei Portale ist verschieden, zudem gibt es innerhalb des CCC-Netzwerkes und der Leitlinien Unterschiede im Format.
Der Entwicklungsprozesse der Leitlinien und SOPs der 3 Portale hinsichtlich Erstellungsdauer und benötigte Ressourcen sind vergleichbar mit einem Überseefrachter für die S3 Leitlinie, mit einem Hochseeschiff für die Onkopedia-Leitlinien und mit Motorbooten für die SOPs der CCCs. Bezüglich der Qualität gibt es weitere Aspekte die bewertet wurden z.B. Transparenz des Erstellungsprozesses, Aktualität und Evidenz. Die Ergebnisse zeigen, dass jedes Portal Vorteile und Nachteile hat, die die Nutzer jeweils abwägen müssen.

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 18.04.2016