[Zurück zur Trefferliste]

DRV-Asthma - Pädagogisch-didaktische Weiterentwicklung des Curriculums Asthma bronchiale der DRV Bund

 

Projektkennung VfD_DRV-Asthma_13_003732
Laufzeit von 01/2013 bis 12/2015
Status des Projekts abgeschlossen

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Es wurde geprüft, ob das unter Berücksichtigung wissenschaftlich fundierter Unterrichtsquali-tätskriterien weiterentwickelte Curriculum Asthma bronchiale im Vergleich zum bisherigen Programm kurz- und mittelfristig die Asthmakontrolle bei Rehabilitanden mit Asthma bronchiale erhöht.
Hintergrund / Ziele Strukturierte und verhaltensbezogene Patientenschulungen werden von bestehenden Leitlinien als zentrale, nicht-medikamentöse Maßnahmen bei der Behandlung von Personen mit Asthma bron-chiale empfohlen (NVL, 2013). Sie sind daher in der medizinischen Rehabilitation fest verankert, mit dem Ziel Selbstmanagementfähigkeiten und Gesundheitskompetenz zu fördern (Faller et al., 2005). In der praktischen Durchführung von Schulungsprogrammen zeigen sich jedoch Entwicklungspoten-tiale insbesondere hinsichtlich der Didaktik und Methodik (Reusch et al., 2013). Ziel des Projektes ist es daher, die Asthma-Schulung der Deutschen Rentenversicherung Bund unter Berücksichtigung bildungswissenschaftlicher Erkenntnisse und empirisch validierten und theoretisch fundierten Unter-richtsqualitätskriterien weiter zu entwickeln und zu evaluieren. Die Hauptfragestellung lautet: Erhöht ein unter Berücksichtigung moderner Unterrichtsqualitätskriterien weiterentwickeltes Curriculum Asthma bronchiale im Vergleich zum bisherigen Programm kurz- und mittelfristig die Asthmakontrolle bei Rehabilitanden mit Asthma bronchiale?
Methodik In einem prospektiven Kontrollgruppendesign mit vier Messzeitpunkten werden RehabilitandInnen mit der Hauptindikation „Asthma bronchiale“ im Reha-Zentrum Utersum schriftlich befragt. Personen die zwischen 04.2013-11.2013 aufgenommen wurden, durchliefen das ursprüngliche Schulungspro-gramm. Nach der Implementation der weiterentwickelten Schulung wurde von 04.2014-10.2014 die Interventionsgruppe rekrutiert. Primäres Zielkriterium ist die Asthmakontrolle der Patientinnen und Patienten (ACT). Sekundäre Outcomes umfassen u.a. das krankheitsbezogene Wissen (AWT) und die gesundheitsbezogene Lebensqualität (SGRQ). Die Wirksamkeit wird durch den Intergruppen-vergleich (IG, KG) mittels Kovarianzanalysen, getrennt für die Follow-up-Messzeitpunkte, unter Kon-trolle der Baseline-Werte geprüft. Vorgestellt werden Ergebnisse für einen Nachbeobachtungszeit-raum von sechs Monaten nach Entlassung aus der Rehabiliationseinrichtung.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: 400)
Studiendesign Prospektive kontrollierte Studie (CT)
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 18 bis 65 Jahre
Ergebnisse Die Fragebögen wurden zu t0 von insgesamt n=424 RehabilitandInnen bearbeitet, davon KG=215 (50,7%) und IG=209 in der Interventionsgruppe (49,3%). Das Durchschnittalter der Teilnehmenden beträgt 50,6 Jahre (SD=9,4), 75,1% sind weiblich und sie kennen ihre Diagnose im Mittel seit 17,8 Jahren (SD=14,1). Es bestehen keine bedeutsamen Unterschiede bzgl. Alter, Geschlecht und Zeit seit Diagnose zwischen der Interventions- und Kontrollgruppe (ANOVA, p=.23; x2-Test, p=.23; A-NOVA, p=.48). Zum Messzeitpunkt am Ende der Rehabilitation sind Daten von 96% der Teilneh-menden vorhanden, nach 6 Monaten von durchschnittlich 70,8% (KG: 65,1%, IG:76,6%). Über den Verlauf der Rehabilitation hinweg ist eine Verbesserung bei beiden Gruppen hinsichtlich der Asth-makontrolle, des Krankheitswissens und der Lebensqualität zu verzeichnen (s.Tab.1). Diese Ver-besserung hält auch mittelfristig bis zum dritten Messzeitpunkt (6 Monate nach Reha-Ende) an. Al-lerdings treten in keinem der betrachteten Endpunkte signifikante Gruppenunterschiede auf.
Tabelle 1: Intra- und Intergruppeneffekte in den Zielparametern zu t2 (6 Monate nach Rehabilitationsende)

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 08.04.2016