[Zurück zur Trefferliste]

CAESAR - Cancer Survivorship: A Population Based Retrospective Study

(Langzeit-Lebensqualität nach Brust-, Kolorektal- und Prostatakrebs) (2009-2011)

 

Projektkennung VfD_CAESAR_09_003630
Laufzeit von 01/2009 bis 12/2011
Webseitehttp://www.krebsregister-sh.de/projekte/index.html
Status des Projekts abgeschlossen

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Die übergeordnete Fragestellung der multizentrischen CAESAR-Studie ist die Erhebung der Lebensqualität von Langzeitüberlebenden nach Brust-, Kolorektal-, und Prostatakrebs. Unter Langzeitüberlebenden werden Personen verstanden, deren Tumorerkrankung mindestens 5 Jahre zurückliegt.
Hintergrund / Ziele Die Studie basiert auf einer gemeinsamen Untersuchung verschiedener bevölkerungsbezogener Kollektive von Langzeitüberlebenden nach Brust-, Kolorektal-, und Prostatakrebs (Erstdiagnose 1994-2004, Alter bei Diagnose 20-75) aus sechs epidemiologischen Krebsregistern in Deutschland (Schleswig-Holstein, Saarland, Münster/Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Hamburg, Bremen).
Im Rahmen einer postalischen Befragung werden neben Fragen zur klinischen und soziodemographischen Vorgeschichte, Lebensstil, Beschwerden, Lebensqualität und darüber hinausgehenden Aspekten für die betroffenen Krebspatienten auch Angaben zu Tumorstadium, Behandlung und zum Rezidivstatus gestellt.
Die Erhebung der Lebensqualität erfolgt mittels Standardinstrumenten wie dem EORTC QLQ-C30, einschließlich der tumorspezifischen Module BR23, CRC38/29, PR25, der Geriatrischen Depressions-Skala, dem Post-Traumatic Growth Inventory u.a. Es wird davon ausgegangen, dass insgesamt ungefähr 6700 Langzeitüberlebende (~3500 nach Brustkrebs, ~1500 nach Darmkrebs, ~1700 nach Prostatakrebs) an der Erhebung teilnehmen werden.

Die Ergebnisse der CAESAR-Studie sollen einen wichtigen Beitrag leisten (1.) das Wissen bezüglich Spätfolgen und eingeschränkter Lebensqualität bei Langzeitüberlebenden nach Krebs zu verbessern, (2.) Ansatzpunkte und Strategien zur Prävention dieser Einschränkungen zu entwickeln, und (3.) langfristig die Versorgungsqualität und die gesundheitliche Situation dieser Patienten zu verbessern.
Methodik Urologische Leitlinien empfehlen die Erhebung von patientenrelevanten Endpunkten - häufig jedoch ohne ein besonderes Erhebungsinstrument vorzuschlagen. In einer bundesweiten Querschnittstudie unter niedergelassenen Urologen wurden Einstellungen zu und die Praxis der Erhebung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität ermittelt.
Datenbasis Primärdaten
Studiendesign Querschnittstudie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 20 bis 100 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 19.05.2015