[Zurück zur Trefferliste]

SEQMGW_LR - Merkmale von Todesfällen bei Low-Risk Eingriffen

 

Projektkennung VfD_SEQMGW_LR_14_003597
Laufzeit von 03/2014, fortlaufend
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Dieses Projekt untersucht Merkmale von Patienten, die im Zusammenhang mit überwiegend planbaren chirurgischen Eingriffen mit geringem Sterblichkeitsrisiko im Krankenhaus verstorben sind im Vergleich zu den überlebenden Patienten.
Hintergrund / Ziele Bei häufigen, überwiegend planbaren chirurgischen Eingriffen sind Todesfälle seltene Ereignisse. Systematische Zusammenhänge sind deshalb im klinischen Alltag schwer zu erkennen. Ihre Aufdeckung kann jedoch zur Verbesserung der Patientensicherheit wesentlich beitragen.
Methodik Datengrundlage sind die Mikrodaten der deutschlandweiten Fallpauschalenbezogenen Krankenhausstatistik (DRG-Statistik). Bezogen auf bestimmte häufige, überwiegend planbare Eingriffe werden Patientenmerkmale, Begleiterkrankungen, Komplikationen und spezifische Interventionen nach dem Überlebensstatus stratifiziert dargestellt. Der Einfluss von Alter, Geschlecht und Begleiterkrankungen auf das Sterberisiko im Krankenhaus wird anhand logistischer Regressionsverfahren untersucht.
Datenbasis Sekundärdaten
   Krankenhäuser  (Stichprobengröße: k.A.)
Studiendesign Beobachtungsstudie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 20 bis 110 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 31.03.2015