[Zurück zur Trefferliste]

Darmkrebs und Früherkennung

Inzidenz, Mortalität und Inanspruchnahme auf Kreisebene

 

Projektkennung VfD_15_003559
Laufzeit von 05/2015 bis 02/2017
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Primär: Sind die regionalen Raten für die Teilnahme an der Darmkrebsfrüherkennung (Koloskopie und FOBT) mit der Darmkrebsinzidenz (Gesamt- und stadienspezifisch) und Mortalität (Mortalitätsrate bzw. Überleben) assoziiert?
Sekundär: Beeinflussen soziogeografische Merkmale (Siedlungsstruktur, sozioökonomische Lage der Region etc.) die Teilnahme an der Darmkrebsfrüherkennung?
Hintergrund / Ziele Die präventive Koloskopie wird seit Oktober 2002 allen gesetzlich Versicherten ab dem 55. Lebensjahr als Bestandteil des deutschen Krebsfrüherkennungsprogramms angeboten. Bislang liegen keine aussagekräftigen Daten vor, ob die Darmkrebsfrüherkennung das Krankheitsgeschehen auf Bevölkerungsebene positiv beeinflusst. Ziel des Projekts ist, den Zusammenhang von Inanspruchnahme von Darmkrebsfrüherkennungsmaßnahmen und epidemiologischen Daten auf Kreisebene zu untersuchen.
Methodik Auf der Grundlage von vertragsärztlichen Abrechnungsdaten des Zi wird die Inanspruchnahme von Darmkrebsfrüherkennungsangeboten (Screeningkoloskopie, FOBT) auf Landes- und Kreisebene beschrieben. Die Darmkrebsepidemiologie in den jeweiligen regionalen Einheiten (Inzidenz und Mortalität) wird mit Daten der Landeskrebsregister und der amtlichen Todesursachenstatistik erfasst. Zusammenhänge werden unter Einschluss soziogeografischer Merkmale mittels Regressionsanalysen untersucht. Sensitivitätsanalysen berücksichtigen Abschätzungen von Screeningaktivitäten außerhalb der Vertragsärztlichen Versorgung (GEDA 2010, Qualitätsberichte der Krankenhäuser).
Datenbasis Sekundärdaten
Studiendesign Ökologische Studie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 50 bis 99 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 04.01.2017