[Zurück zur Trefferliste]

TAPA-K - Tagesstätte für pflegebedürftige Angehörige von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Krankenhaus

 

Projektkennung VfD_TAPA-K_14_003533
Laufzeit von 04/2014 bis 05/2015
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Welchen Beitrag kann ein an der Arbeitsstelle angesiedeltes Betreuungsangebot für pflegebedürftige Angehörige zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Pflege leisten?
Hintergrund / Ziele Viele Arbeitnehmer stehen zunehmend vor der Herausforderung ihren Beruf und die Versorgung eines pflegebedürftigen Angehörigen miteinander zu vereinbaren. Dies ist zum Teil mit großen Anstrengungen und Einschränkungen verbunden. Erwerbstätig Pflegende sind zumeist Frauen. Die Pflegeverantwortung ist somit ungleich auf die Geschlechter verteilt.
Das Ziel dieses Projektes ist es, ein niedrigschwelliges Unterstützungsangebot (Tagesstätte am Arbeitsplatz) für pflegebedürftige Angehörige von Mitarbeitern des Krankenhauses (Evangelisches Krankenhaus Witten) zu entwickeln und zu etablieren. Dabei soll dieses neue Unterstützungsangebot Mitarbeiter in ihrer Doppelrolle entlasten. Zudem sollen die Erkenntnisse des Projektes langfristig die Arbeitsfähigkeit und den Verbleib in der Erwerbstätigkeit sichern und die Chancengleichheit von Männern und Frauen fördern.
Methodik - Literaturstudien zu Belastungsmustern und Entlastungsstrategien von pflegenden Angehörigen sowie zu bereits umgesetzten Best-Practice Modellen
- Quantitative Fragebogenerhebung aller Arbeitnehmer des Krankenhauses zum spezifischen Bedarf hinsichtlich eines Betreuungsangebots (Tagesstätte angesiedelt am Arbeitsplatz)
- Qualitative Einzelinterviews mit Arbeitnehmern, die ihren Beruf und die Pflege eines Angehörigen miteinander verbinden
- Auf Grundlage der theoretischen und empirischen Erkenntnisse die Erarbeitung eines Konzepts des neuen Unterstützungsangebots (Tagesstätte) am Arbeitsplatz
- Qualitative Interviews mit Mitarbeitern der Verwaltung und Organisation sowie mit Nutzern des Angebots und ihren Angehörigen im Sinne einer Prozessevaluation
Datenbasis Primärdaten
Studiendesign Querschnittstudie
Literaturarbeit
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen nicht untersucht
Ergebnisse Die beiden Literaturstudien zu den Bedürfnissen, den Anforderungen und den Belastungen von pflegenden Angehörigen sowie zu Best-Practice Beispielen zur Entlastung erwerbstätig Pflegender wurden durchgeführt. Basierend auf den Ergebnissen der Literaturstudien wurde ein Fragebogen entwickelt, um die Bedürfnisse der betroffenen Mitarbeiter im kooperierenden Krankenhaus (EVK Witten) zu identifizieren und zu bewerten. Die Daten wurden erhoben (n=126) und entsprechende deskriptiv-statistische Analysen durchgeführt. Die Ergebnisse wurden dem Krankenhaus zum Teil bereits vorgestellt.
Des Weiteren wurde ein Interviewleitfaden für die vertiefenden Interviews mit erwerbstätig Pflegenden des EVK entwickelt. Bislang wurden drei der insgesamt 12 geplanten Interviews durchgeführt.
Auf Grundlage der theoretischen (Literaturstudie) und empirischen (Mitarbeiterbefragung) Erkenntnisse wird derzeit das Konzept des Betreuungsangebotes (der Tagesstätte) zusammen mit den beteiligten Projektpartnern entwickelt. Entsprechende Räume für das neue Unterstützungsangebot wurden bereits ausgewählt.
Die nächsten Schritte sind die Entwicklung und Verschriftlichung des abschließenden Konzepts des Betreuungsangebots und deren konkrete Umsetzung (geplant für März 2014). Zudem sind weiter Interviews mit erwerbstätig Pflegenden geplant. Erste Kontakte zu möglichen Experten bzw. Akteuren vergleichbarer Projekte wurden hergestellt und die Entwicklung einen Interviewleitfadens ist in Planung.

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 19.11.2014