[Zurück zur Trefferliste]

Indikationsstellung Knie TEP

Systematische Analyse der Evidenz und konsentierte Praxisempfehlungen

 

Projektkennung VfD_14_003530
Laufzeit von 03/2014 bis 03/2016
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Was sind Indikationskriterien für künstlichen Kniegelenksersatz?
Hintergrund / Ziele Die Versorgung mit künstlichem Kniegelenkersatz ist in Deutschland auf einem international hohem Niveau. Der Kniegelenksersatz ist hierzulande eine der häufigsten Routineeingriffe in der ambulanten Versorgung. Ein relevanter Anstieg der Implantationsraten konnte in der vergangenen Jahren nicht verzeichnet werden. Die hohe Anzahl an Implantation in Deutschland wird jedoch medial und auch durch einzelne Leistungsträger kritisiert. Der direkte Vergleich mit anderen Ländern ist dabei jedoch aus mehreren Gründen schwierig: zum einen werden unterschiedliche und uneinheitliche Datenquellen zur der Erfassung verwendet (z.B. OECD Daten, nationale Statistiken, wissenschaftliche Originalerhebungen, Registerdaten). Zum anderen werden abweichende Codierungen, unterschiedliche Ein- und Ausschlusskriterien (z.B. im Hinblick auf Primärersatz, Revision, Trauma-Arthroplastie), unterschiedliche Altersadjustierungen und Studienpopulationen verwendet. Innerhalb Deutschlands gibt es regionale Unterschiede in der Inanspruchnahme der Arthrose-Therapien mittels Knie-TEP (regional variierende Versorgungsraten und Revisionsraten), die einen Indikator für eine vorliegende Überversorgung darstellen.
Es besteht internationaler Konsens dass die Implantation eines Kniegelenkersatz indiziert ist, wenn täglich starke Schmerzen, Funktionseinschränkungen und röntgenologische Arthrosezeichen vorliegen. Dies erscheint jedoch ungenügend spezifisch im Blick auf eine eindeutige Indikationsstellung für diesen operativen Eingriff, zumal die Erwartungshaltung der Patienten an das postoperative Ergebnis für den Erfolg als auch Misserfolg der operativen Therapie relevant ist. Daher ist die Analyse und systematische Identifikation ebendieser Patientenziele essentiell.
Methodik Initiale Expertenkonferenz Festlegung der expliziten Fragestellungen;
Erstellung eines Systematischen Reviews zu Therapiezielen;
Erstellung eines Systematischen Reviews zu Messinstrumenten der Outcome-Messung von Knie TEP;
Durchführung einer Patienten-Delphi Befragung zu Therapiezielen;
Systematisches Review zu Prädiktoren für Therapieerfolg durch Knie TEP;
Finale Expertenkonferenz mit Konsensus (auf Grundlage der erarbeiteten Reviews und Patientenbefragung) zu Indikationskriterien.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: 150)
Studiendesign Querschnittstudie
Literaturarbeit
   Systematische Literaturrecherche
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 0 bis 99 Jahre
Ergebnisse Erste Teilergebnisse - ein Evidence Mapping - wurden nun publiziert

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 02.12.2015