[Zurück zur Trefferliste]

FimS - Evaluation einer Schulung für Patienten mit Fibromyalgie-Syndrom

--

 

Projektkennung VfD_FimS_14_003455
Laufzeit von 01/2014 bis 12/2016
Webseitehttp://www.psychotherapie.uni-wuerzburg.de/forschung/projekte-koop_26.html
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Ziel des vorliegenden Projektes ist zu überprüfen, ob eine neue Schulung für Patienten mit Fibromyalgie-Syndrom in der stationären Rehabilitation einer Standardbehandlung hinsichtlich des Wissens, der Selbst-managementkompetenz und anderer Zielgrößen überlegen ist. Die Effekte der neuen Schulung (EG) werden mit der Standardbehandlung (KG) von Fibromyalgie-Patienten in einem randomisierten, kontrollierten Design verglichen.
Hintergrund / Ziele Das Fibromyalgie-Syndrom ist eine komplexe chronische Störung, deren Bewältigung hohe Anforderungen an die Patienten und Behandler stellt. Die multimodale Behandlung umfasst entsprechend der Leitlinien auch Patientenschulung.
Im Rahmen einer Vorstudie (Dr. Inge Ehlebracht-König, Reha-Zentrum Bad Eilsen) wurde ein Schulungsprogramm entwickelt, welches auf die stationäre Rehabilitation zugeschnitten ist, sich an der S3-Leitlinie sowie an Qualitätskriterien für Patientenschulungen orientiert, die ICF-Ebenen der Aktivitäten und Teilhabe stärker gewichtet und den Selbstmanagement-Ansatz betont. Grundlage war die Sichtung vorhandener Programme, der Einbezug der Expertengruppe Fibromyalgie in der Rehabilitation (FiRe-NET), sowie der Patientenperspektive durch Fokusgruppen.
Ziele der Schulung sind insbesondere die Förderung der Kompetenz zu eigenverantwortlichem und positivem Umgang mit der Erkrankung und die Vermittlung eines fachübergreifenden Krankheitsverständnisses. Sie umfasst 6 Module á 90 Minuten plus ein optionales vorbereitendes Modul. Sie wurde im Rahmen einer formativen Evaluation von den Patienten gut akzeptiert und positiv bewertet und erwies sich als gut durchführbar. Im Modul 1 und 2 gibt ein Arzt Informationen zur Erkrankung und Behandlung. Die Module 3, 5 und 6 werden von einem Psychologen durchgeführt und beinhalten den Umgang mit Schmerz, mit Stress sowie die Übertragung in den Alltag. Modul 4 thematisiert die körperliche Bewegung und wird von einem Physio- oder Bewegungstherapeuten geleitet.
Nun soll in diesem Projekt die Wirksamkeit der Schulung in drei Reha-Kliniken überprüft werden. Erweist sich die neue Fibromyalgie-Schulung als effektiv und in andere Kliniken übertragbar, kann sie in die Regelversorgung übernommen und in weitere Einrichtungen implementiert werden. Damit kann die rehabilitative Versorgung der Fibromyalgie-Patienten verbessert werden.
Methodik Die Studie wird als multizentrische, clusterrandomisierte kontrollierte Studie mit vier Messzeitpunkten (Reha-Beginn, Reha-Ende, 6-Monats-Katamnese, 12-Monats-Katamnese) umgesetzt. Die Studienteilnehmer werden clusterrandomisiert den beiden Behandlungsbedingungen (EG oder KG) zugewiesen. Die Randomisierung erfolgt extern; durch die Randomisierung von Patientengruppen (Patienten aus einem bestimmten Behandlungszeitraum) auf die Studienarme ist eine zufällige Zuweisung der Studienteilnehmer gewährleistet. Rehabilitanden mit der Hauptdiagnose Fibromyalgie-Syndrom ab 18 Jahren (n = 566) werden konsekutiv in die Studie aufgenommen. Die Datenerhebung erfolgt über eine Patientenbefragung zu Reha-Beginn, Reha-Ende sowie 6 und 12 Monate nach der Rehabilitation. Primäre Zielkriterien sind das Erkrankungs- und Behandlungswissen sowie die Selbstmanagementkompetenz. Weitere sekundäre Zielkriterien wie Schulungszufriedenheit, Schmerz und psychische Belastung und gesundheitliche Beeinträchtigung werden zusätzlich erhoben. Die Hypothesenprüfung erfolgt durch den Intergruppenvergleich der Zielgrößen zu den Post-Messzeitpunkten mittels hierarchisch linearer Modelle (gemischte Regressionsmodelle) unter Kontrolle bedeutsamer Baseline-Unterschiede.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: k.A.)
Studiendesign Längsschnittstudie
Randomisierte kontrollierte Studie (RCT)
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 18 bis 65 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 05.05.2014