[Zurück zur Trefferliste]

GIB - Gesund im Beruf

Prävention und Behandlung von Berufskrankheiten

 

Projektkennung VfD_GIB_11_003437
Laufzeit von 10/2011 bis 09/2014
Webseitehttp://www.leuphana.de/partner/regional/gesundheit/gesund-im-beruf.html
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Das Kompetenztandem untersucht Möglichkeiten zur Prävention und Behandlung von Berufskrankheiten: Als soziale Unternehmensberatung möchte GiB die betriebliche Gesundheitsversorgung für kleine und mittlere Unternehmen verbessern.
Hintergrund / Ziele Der demographische Wandel in Deutschland führt zu einem sinkenden Arbeitskräfteangebot. Gleichzeitig entstehen der deutschen Volkswirtschaft durch krankheitsbedingte Ausfälle von Arbeitnehmern jährliche Kosten in Milliardenhöhe. Prävention, betriebliche Gesundheitsförderung und Eingliederungsmanagement bieten Ansatzpunkte, Krankheitskosten zu senken und Fachkräftemangel vorzubeugen. Besonders kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit relativ geringer Personaldecke und hohem Bedarf an Fachkräften profitieren daher von nachhaltigen Maßnahmen zum Erhalt der Gesundheit ihrer Mitarbeiter. Obgleich gesetzlich geregelt und finanziell gefördert, bieten KMU jedoch selten Maßnahmen zur aktiven Förderung der Gesundheit ihrer Mitarbeiter an.
Aus wissenschaftlicher Sicht besteht weitgehende Unkenntnis über die Ursachen für dieses Spannungsfeld, dessen Folgen und mögliche Abhilfe. Vor diesem Hintergrund untersucht das Projekt die Situation und das Umfeld von KMU in der Region Nordostniedersachsen. Dieses Wissen wird praxisrelevant in die Konzeption einer „Sozialen Unternehmensberatung“ umgesetzt, die als Serviceeinheit KMU bei der Förderung der Gesundheit ihrer Mitarbeiter unterstützen soll.
Methodik Der Forschungsansatz basiert auf einer Kombination aus quantitativen und qualitativen Methoden.
Datenbasis Primärdaten
   Befragung postalisch  (Stichprobengröße: k.A.)
   Interview (Face to face)  (Stichprobengröße: k.A.)
   Gruppendiskussion/Fokusgruppe  (Stichprobengröße: k.A.)
Studiendesign Randomisierte kontrollierte Studie (RCT)
Qualitative Sozialforschung
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen nicht untersucht
Ergebnisse Die Situation der KMU ist von einer Versorgungslücke gekennzeichnet. Führungskräfte brauchen mehr qualifizierte Beratungsangebote als sie bisher bekommen. Bei ihnen zeigt sich eine große Diskrepanz zwischen einem hohen Bewusstsein für die Notwendigkeit und Wirksamkeit von Prävention und der tatsächlichen Prioritätensetzung im betrieblichen Alltag. Andere Bereiche des Alltagsgeschäfts stehen der konsequenten Umsetzung von Prävention häufig entgegen. Als ein wesentliches Defizit haben Arbeitgeber in diesem Zusammenhang beschrieben, das qualifizierte Ansprechpartner mit passenden Beratungsangeboten fehlen würden. Die Spezifik von passenden Beratungsangeboten liegt dabei darin, dass diese an dem betrieblichen Alltag anknüpfen.

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 09.04.2014