[Zurück zur Trefferliste]

NuV - Health Literacy bei älteren Menschen mit chronischer Krankheit

Konsequenzen für die Stärkung der Nutzerkompetenz

 

Projektkennung VfD_NuV_12_003421
Laufzeit von 12/2012 bis 12/2016
Webseitehttp://www.forschungskooperation-nuv.de/index.php/de/projekte/b-gesundheitskompetenz-und-selbstmanagement/b3-2
Status des Projekts laufend
GesamtprojektForschungsverbund NuV – Nutzerorientierte Versorgung bei chronischer Krankheit und Pflegebedürftigkeit
ProjektkuerzelNuV

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Im Mittelpunkt des Vorhabens stehen ältere Menschen, die potenziell von chronischer Krankheit, dauerhaften Funktionseinschränkungen und Pflegebedürftigkeit bedroht sind. Sie in ihrer Gesundheits- und Selbstmanagementkompetenz zu stärken und ihre gesundheitliche Situation zu stabilisieren, um auf diese Weise Verschlechterungen zu vermeiden und Pflegebedürftigkeit zu verhindern oder zu verzögern und Teilhabe zu erhalten, sollte Ziel einer nutzerorientierten pflegerischen Versorgung sein. Doch fehlt es für diese Aufgabe noch an geeigneten Konzepten und den dazu erforderlichen wissenschaftlichen Grundlagen. Intention des Projekts ist daher, eine Untersuchung des Health Literacy-Niveaus durchzuführen. Die gewonnenen Erkenntnisse sollen zur Entwicklung von Konzepten zur Stärkung der Gesundheitskompetenz und Prävention von Pflegebedürftigkeit bei älteren Menschen dienen.
Hintergrund / Ziele In den vergangenen Jahrzehnten hat sich der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung stark erhöht und ist die Lebenserwartung deutlich gestiegen. Zugleich wächst im Alter das Risiko für gesundheitliche Beeinträchtigungen und chronische Krankheiten, in Folge derer sich die Gefahr von Funktionseinbußen und Pflegebedürftigkeit erhöht. Vor diesem Hintergrund gewinnen Gesundheitsförderung und Stärkung der Gesundheits- und Selbstmanagementkompetenz bzw. Health Literacy mit und trotz bedingter Gesundheit oder chronischer Krankheit zunehmend an Bedeutung – auch bei älteren Menschen. Die Entwicklung entsprechender Konzepte ist allerdings bislang vor Schwierigkeiten gestellt, nicht zuletzt, weil in Deutschland kaum Untersuchungen zum Health Literacy-Niveau einzelner Bevölkerungsgruppen vorliegen.
Mit dem Projekt wird daher primär das Ziel verfolgt, das Health Literacy-Niveau bei älteren Menschen zu untersuchen. Intention ist die Schaffung einer empirischen Datengrundlage, die für die Erarbeitung von zielgruppengerechten Konzepten zur Förderung der Gesundheits- und Selbstmanagementkompetenz und Prävention von Pflegebedürftigkeit bei älteren Menschen mit chronischer Krankheit genutzt werden kann.
Methodik Zur Beantwortung der Fragestellung wird eine quantitative Fragebogenerhebung durchgeführt. Dazu wird das Health Literacy-Niveau bzw. Gesundheitskompetenz älterer Menschen ab 65 Jahren in Deutschland mit Hilfe des HLS-EU-Q 47 erfasst. Die Analyse und Auswertung der gewonnenen quantitativen Daten erfolgt auf Basis einer deskriptiven Statistik.

Erwartete Ergebnisse:
Aufgrund der bisher noch unzureichenden Kenntnisse zum Health Literacy-Niveau bei älteren Menschen mit chronischer Krankheit in Deutschland leistet das Projekt einen wesentlichen Beitrag zur Schließung der bestehenden Forschungslücke und ermöglicht so die Datengrundlage zu verbessern und ein differenziertes Bild des Health Literacy-Niveaus bei über 65-Jährigen.
Datenbasis Primärdaten
   Interview (Face to face)  (Stichprobengröße: k.A.)
Studiendesign Querschnittstudie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 65 bis 99 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 24.11.2015