[Zurück zur Trefferliste]

HLS-GER - Health Literacy als Ausgangspunkt nutzerorientierter Beratung: Erhebung repräsentativer Daten und Entwicklung eines Material- und Methodenkoffers für die Beratung

 

Projektkennung VfD_HLS-GER_13_003385
Laufzeit von 12/2013 bis 11/2016
Webseitehttp://www.uni-bielefeld.de/gesundhw/ag6/projekte/health_literacy_beratung.html
Status des Projekts laufend

 

Projektbeschreibung

Fragestellung(en) Das Projekt beschäftigt sich mit der Frage, wie sich die Gesundheitskompetenz, die Lebens- und Gesundheitssituation und der Informations- und Beratungsbedarf von Menschen, die in Deutschland leben, darstellt.
Hintergrund / Ziele Menschen, die in ihrer Gesundheitskompetenz (Health Literacy) eingeschränkt sind, laufen Gefahr, im Krankheitsfall inadäquate Behandlungs- und Pflegeleistungen zu erhalten. Gerade für diese Personengruppe sind daher geeignete Informationen und Beratung wichtig, erreichen sie aber nur unzulänglich. Einer der Gründe hierfür ist, dass weder die Beratungsstellen noch die Patienteninformation ausreichend auf die besondere Situation und die Bedürfnisse dieser Menschen abgestimmt sind.

Ziel des Projekts ist daher zum einen, Daten über die Gesundheitskompetenz, die Lebens- und Gesundheitssituation und den Informations- und Beratungsbedarf von Menschen, die in Deutschland leben, zu erheben. Zum anderen steht die Erhebung von Erfahrungen und Handlungsweisen von Gesundheitsberatern im Mittelpunkt. Die Ergebnisse beider Erhebungen sollen zum dritten in die Entwicklung eines Material- und Methodenkoffers fließen, der die Nutzerorientierung in der Beratung erhöht und damit dazu beitrögt, die Beratung von Menschen mit geringer Gesundheitskompetenz zu verbessern.
Methodik Im Projekt wird eine für Deutschland repräsentative Befragung zur Gesundheitskompetenz sowie zur Lebens- und Gesundheitssituation durchgeführt. Um differenzierte Analysen von Gruppen mit geringer Gesundheitskompetenz zu ermöglichen, werden zudem die Fallzahlen von (jungen) Menschen mit niedrigem Bildungsgrad und Sozialstatus, Menschen mit Migrationshintergrund und Menschen im hohen Lebensalter aufgestockt. Mittels dieses bundesweiten Surveys werden Daten über die Gesundheitskompetenz der Gesamtbevölkerung und über vulnerable Gruppen generiert.

Darüber hinaus erfolgt eine systematische Erhebung von Problemen und Lösungsansätzen in der Gesundheitsberatung mit Menschen mit geringer Gesundheitskompetenz. In Zusammenarbeit mit der Unabhängigen Patientenberatung (UPD) werden im Rahmen von Gruppendiskussionen Verläufe von Beratungssituationen analysiert. Auf Basis der gewonnenen Ergebnisse des repräsentativen Surveys und der Gruppendiskussionen mit Gesundheitsberatern werden partizipativ mit Beratern der UPD Informationsmaterialien, Quick Guides und Checklisten entwickelt und erprobt.
Datenbasis Primärdaten
   Interview (Face to face)  (Stichprobengröße: 2.000)
   Gruppendiskussion/Fokusgruppe  (Stichprobengröße: 10)
Studiendesign Querschnittstudie
Untersuchte Geschlechter weiblich und männlich
Untersuchte Altersgruppen von 15 bis 80 Jahre
Ergebnisse --

Forschende und kooperierende Einrichtungen

Projektverantwortliche

Förderung

Veröffentlichungen

Schlagwörter

 

Stand: 04.03.2014